Top Trading Tool für Einsteiger

Ein kleiner Auszug aus meinem ersten Buch:

Hierfür solltest Du die Umrechnung der Pips in Summen beherrschen. So
erwischt Dich kein zu großer Stopp eiskalt, nachdem du ihn gesetzt hast.
Ist mir anfangs häufiger passiert:
Abstand per Augenmaß geschätzt, Stopp gesetzt, VOLL ERSCHROCKEN WEIL
VIEL ZU GROß!!! Ja die Sache mit den verschiedenen Timeframes stand bis dato
auch noch auf der To Do Liste!

Wie oft ist mir das passiert!!!

ich war eine ganze Weile im M5 Chart unterwegs, habe dann in den H1 gewechselt, um mir den Kursverlauf im höheren Timeframe anzuschauen, und habe dann eine Position eröffnet in dem Glauben, im M5 zu sein. Heidewetter!!! Habe ich mich immer erschrocken, wenn ich dort dann den Stopp gesetzt habe, und dort plötzlich ein dreistelliger Betrag stand!! Anfängerfehler! Man ist so in die Charts vertieft, dass man ( oder ich zumindest ) nur noch nach Augenmaß den Stopp gesetzt oder die Position aus einer offenbar günstigen Gelegenheit heraus gesetzt hat, und dabei völlig die Verhältnismäßigkeiten aus den Augen verloren hat.

Für alle diejenigen, die eben gerade schmunzeln mussten, weil sie schon einmal genau dieselbe Situation erlebt haben, aber auch für Einsteiger, die das nicht erleben wolle, habe ich mich dafür entschieden, dieses Tool in meinem Blog vorzustellen. 

Ich finde den Namen zwar ein bisschen lustig, aber der MASTER CALCULATOR 🙂 hat durchaus seine Daseinsberechtigung – besonders für Trading Anfänger.

ein Dashboard für den MT4

Der MASTER CALCULATOR ist, das einzigste Tool im deutschsprachigen Raum, welches nicht nur für Forex, sondern auch für Aktien, Indizes, Rohstoffe und sogar Kryptowährungen anwendbar ist!

Das Tool enthält viele Features und ist dennoch kinderleicht und für jeden anwendbar…

Diese beiden Argumente haben mich neugierig gemacht, und folgende Pluspunkte dieses Werkzeugs habe ich gefunden:

  1. Es gibt im Chart eine exakte Anzeige von Gewinn und Verlust inklusive der Spread Gebühren heraus
  2. Trades können direkt in diesem Dashboard eröffnet werden, was gerade Einsteigern die Arbeit im Chart erleichtert und Fehler verhindert
  3. Dieses Tool ist in vielen Märkten nutzbar ( Aktien, Indizes, Forex, Rohstoffe und Kryptowährungen, und man kann es in allen Timeframes anwenden ( was mein damaliges Problem gleich gelöst hätte:) )

Gerade mit einem kleinen Handelskonto...

muss man ja nunmal extrem aufpassen auf seine Positionsgrößen. Generell sollte man pro Trade nicht mehr als 1 – 2% maximal pro Trade riskieren. Wer mein Büchlein gelesen hat weiß, dass ich die Challenge angenommen hatte, mit einem 20 Euro Konto zu handeln. In diesem Fall waren es generell mehr als 1-2% ( geht nämlich gar nicht ), und die durchschnittlichen 3 – 4 Euro Stopps waren immer schon mindestens einen Schweißausbruch wert. Sechs Verluste = Konto alle. Und da die Erinnerungen an diese Schreckenssekunden noch nicht in Vergessenheit geraten sind, dachte ich beim ersten Anblick dieses Tools: Ja, das ist doch mal wirklich sinnvoll.

Ich möchte jedem angehenden Trader empfehlen, sich dieses Werkzeug einmal anzuschauen. Hier eine Abbildung des Dashboards und der Anzeige der Gewinn und Verlusthöhe direkt im Chart. Man kann direkt in dem Tool Positionen eröffnen, auch Pending Orders sind möglich: