Welche Tools braucht man, um schnellstmöglich erste Erfolge zu verzeichnen? Was muss ich unbedingt können und was kann ich vorerst von meiner To Do Liste streichen? Das waren meine Anfänge, und mit dieser ersten Aufteilung habe ich mir eine Menge unnötige Arbeit sparen können. Warum? Durch die Unmenge an Informationen, die man zum Thema Traden lernen finden kann, besteht auch immer wieder die Gefahr, sich zu verrennen und den Blick für das Wichtige zu verlieren. Mit jeder gefundenen Antwort finden sich neue Fragen, da der Finanzmarkt so dermaßen vielseitig ist. Umso mehr sollte man sich gleich von Beginn an einen Plan erstellen, und diesen dann diszipliniert abarbeiten. Man sollte die Themen, mit denen man sich anfangs beschäftigen muss, auf das Minimum reduzieren. Wie bei einer ganz normalen Berufsausbildung besteht der Anfang aus grundlegenden Kenntnissen, die es gilt zu erlernen. Diese Themen habe ich hier einmal zusammengestellt, um Ansätze für Dich zu schaffen.

Timeframes – was passiert wo?

Infos zu den verschiedenen Zeitrahmen im Chart zu sammeln und zu vergleichen, macht einen der ersten Schritte auf dem Weg zu Trader aus. Nicht nur ein Verrennen im kleinen M5 Chart ist möglich, man verpasst auch viele Signale und weitere Pro & Contra Argumente für einen geplanten Trade im kleineren Timeframe. Mehr zum Thema Timeframes

Trendlinien richtig einzeichnen

Trendlinien sind nicht einfach nur eine Spielerei, sie sind eines der wichtigsten Tools eines Traders. Richtig einzeichnen und richtig damit arbeiten sind weitere zwei ganz entscheidende erste Schritte, die unumgänglich für profitbles Handeln darstellen. Wie das Ganze funktioniert und was alles ablesbar wird, zeigt sich schon nach kurzer Zeit der intensiven Beschäftigung damit. Mehr zum Thema Trendlinien

Typische Formationen

Trendwendeformationen zu erkennen ist bares Geld wert. Sie ermöglichen eine gute Einschätzung zum weiteren Verlauf nicht nur des Kurses, in dem sie gerade stattfindet. Auch korrelierende Kurse kann man entsprechend im Auge behalten für eine Trendwende. Ob Double Top, Dreier Bestätigung oder eine Candle Stick Formation, je häufiger man den Aufbau beobachtet, desto eher erkennt man sie. Mehr zum Thema typische Formationen

Trading Tagebuch – eines der wichtigsten Tools

Ich bin ein Anstrengungsvermeider, das habe ich auch ganz ehrlich in mein Büchlein geschrieben. Daher habe ich meine Vorgehensweise was das Trading Tagebuch angeht, doch eher auf ein Minimum zu reduzieren. Heute denke ich, es hätte mir einiges an Zeit gespart, wenn ich von Anfang an ausführlich Tagebuch über alle Trades geführt hätte. Hier geht’ zu Vordrucken für Dein Trading Tagebuch

Welcher Trading Stil passt zu mir?

Seinen eigenen Stil herauszufinden ist gar nicht so einfach, zumal hier nicht nur der Zeitfaktor mitspielt, sondern auch die Psychologie zum Tragen kommt. Schaffe Dir ein positives und ruhiges Umfeld zum traden. Es ist wichtig, immer wieder zur gleichen Uhrzeit oder an den gleichen Tagen an die Charts zu können. Regelmäßigkeit ist extrem wichtig für Dein Vorankommen und für die innere Ruhe, die man zum Traden braucht. Mehr zum Thema Trading Stil gibt es hier

Ein passives Einkommen aufbauen

Last but not least kann der Wunsch hauptberuflich Trader werden zu wollen das ganze Leben verändern. Durch einen Vollzeit Job ist die Zeit, die man an den Charts verbringen kann, doch sehr eingeschränkt. Die besten Handelszeiten verpasst man evtl. zudem noch. Jedoch gibt es in der heutigen Zeit eine Menge neuer Möglichkeiten, ein passives Einkommen aufzubauen, und sich damit Zeit am Tag freizuschaufeln für die Charts. Je mehr Zeit man an Ihnen verbringt, desto schneller lernt man dazu. Mehr zum passiven Einkommen und gleich ein paar sehr gute Empfehlungen gibt es hier